Bezugsquellen

Förster, Baumarkt oder Fachhandel? Wie Sie am besten an Ihre Brennstoffe kommen

Für kleine Mengen fertig getrocknetes Kaminholz sowie Holz- und Braunkohlenbriketts, die man für den Schwedenofen als Zusatzheizung benötigt, sind in zahlreichen Verbraucher- und Baumärkten zu bekommen. Wir empfehlen aber aus Kosten- und Qualitätsgründen den Brennstoff-Fachhandel.

Für den Dauerbetrieb hingegen bezieht man besser die Holzpellets und Steinkohleprodukte direkt über den Fachhandel. Dieser bietet meist auch einen  Lieferservice, der die Brennstoffe direkt ins Haus bringt.

Beim Brennholz hingegen sieht es ganz anders aus. Jeder kann sich selber einen Holzvorrat aus dem Wald holen, wenn er folgendes beachtet. Meist benötigt man einen Holzsammelschein, den die zuständige Gemeinde ausstellt. Ein Kettensägen-Führerschein und entsprechende Schutzkleidung werden ebenfalls benötigt, wenn man das Holz selber schlagen möchte.

Allerdings kann frisch geschlagenes Holz erst nach 1-3 Jahren richtiger Lagerung verfeuert werden. Der Feuchtigkeitsgehalt sollte auf unter 20% sinken. Dafür muss das Holz an einem möglichst sonnigen und gut belüfteten Ort gelagert werden. Dieser muss den Rohstoff natürlich auch vor Regen schützen.

Palletten Holz von unbehandelten Einwegpaletten ist auch eine sehr günstige Alternative. Diese werden meist von Unternehmen kostenlos abgegeben. Nachteil hier ist, dass man sich meist um die Abholung bei den Unternehmen selber kümmern muss und im Ofen Nägel, die im Holz saßen, zurückbleiben.