Anschaffung

Grundsätzlich unterscheidet man drei Grundarten von Feuerstätten: Ein Klassiker ist der Kachelofen, entweder als Bausatz geliefert oder in Handarbeit gefertigt, handelt es sich oft um liebevoll gearbeitete und errichtete Einzelstücke, die eine klare Handschrift des Besitzers tragen.

Der Heizkamin stellt die Weiterentwicklung des offenen Kamins dar mit dem Unterschied, dass die moderne Feuerstätte mit einem Heizeinsatz ausgestattet ist. Dieser Einsatz bildet einen geschlossenen Feuerraum und sorgt für eine schadstoffarme Verbrennung bei optimaler Energienutzung. Das faszinierende Tanzen der Flammen lässt sich dabei durch eine Sichtscheibe beobachten – ohne Funkenflug.

Ein Kaminofen lässt sich ohne großen Aufwand in jede Wohnung einbauen, die über einen Anschluss an einen geeigneten Schornstein verfügt. Die mit Stahlblech, Naturstein oder Keramik verkleideten Öfen heizen sich schnell auf und schenken schon nach kurzer Zeit eine angenehme Wärme. Den Blick auf die Flammen erhält man auch hier durch eine Sichtscheibe.

Neu hinzugekommen sind Pellet-Einzelöfen, die als vollwertige Raumheizung dienen können und sogar staatlich gefördert werden.