Bedienungsfehler

Da stimmt was nicht? Daran könnte es liegen

Wenn alle Rahmenbedingungen, also Feuerstätte, Brennstoff, Schornstein und Bedienung , stimmen, steht einer sauberen Verbrennung nichts im Wege. Theoretisch.

So sollte es sein: Das Feuer brennt mit ruhiger bis lebhafter Flamme, die Sichtscheibe zum Feuerraum bleibt weitgehend sauber. Dunkle Beläge auf der Scheibe oder der hellen Auskleidung des Feuerraums können anfangs entstehen, wenn der Feuerraum noch kalt ist. Wenn jedoch zum zweiten Mal Brennstoff nachgelegt wurde, sollten sie verschwinden.

Wenn in den Flammen weiterhin dunkle Schlieren zu sehen sind oder die Sichtscheibe verrußt erscheint, dann passt etwas nicht. In einem solchen Fall sollte zunächst die Bedienungsanleitung der Feuerstätte zu Rate gezogen und Folgendes überprüft werden:

  • Sind die Luftschieber richtig eingestellt?
  • Wurde der richtige Brennstoff eingesetzt?
  • Falls Scheitholz verwendet wird: Ist es trocken?
  • Sind die Holzscheite vielleicht zu groß oder zu klein?
  • Stimmt die aufgegebene Brennstoffmenge?

Sind keine Bedienungsfehler festzustellen, sollte man die (erkaltete) Feuerstätte in Ruhe untersuchen und auf folgende Punkte achten:

  • Ist der Aschekasten leer oder blockiert angehäufte Asche die Luftzufuhr?
  • Ist die Auskleidung des Feuerraums intakt?
  • Sitzt die Umlenkplatte im oberen Teil des Feuerraums an der richtigen Stelle?
  • Falls ein Drehrost vorhanden ist: Steht er in der richtigen Betriebsposition?
  • Schließen alle Türen und Klappen einwandfrei?
  • Sind alle Dichtungen in Ordnung? Machen Sie dazu den „Papiertest“: Halten Sie ein Blatt Papier zwischen Dichtung und Ofenkorpus und schließen Sie die Tür. Lässt sich das Blatt ohne Widerstand herausziehen, kann es sein, dass die Dichtung erneuert werden muss.
  • Sind Heiz- und Abgaswege frei, Asche- oder Rußablagerungen vorhanden?
  • Stimmt die Außentemperatur? Bei Temperaturen über 15°C kann es zu Förderdruckstörungen im Schornstein kommen.

Falls auch hierbei keine Fehler zu entdecken sind, sprechen Sie bitte mit Ihrem Bezirksschornsteinfeger und lassen Sie den Schornstein auf Eignung und eventuelle Schäden oder Störquellen untersuchen.