Ökobilanz

Zu einer ökologischen Gesamtbilanz gehören außer Emissionen und Abwärme noch andere Faktoren, wie zum Beispiel der Verfügbarkeit im eigenen Land, wie es bei Holz und Braunkohlenbriketts der Fall ist, und den damit verbundenen kurzen Transportwegen. Holz ist wie Sie inzwischen wissen ein nachwachsender Rohstoff, der nicht zum Treibhauseffekt beiträgt: Bei seiner Verbrennung wird nur so viel Kohlendioxid (CO2) freigesetzt, wie beim natürlichen Zersetzungsprozess im Wald ohnehin entstehen würde. Daher spricht man auch von CO2-Neutralität.

Eines sollte selbstverständlich sein: Lackiertes, behandeltes oder beschichtetes Holz gehört nicht in den Kamin! Nur gut abgelagerte und trockene Holzscheite mit einer geringen Restfeuchte garantieren eine saubere und vollständige Verbrennung. Frisch geschlagenes Holz ist deshalb an einer belüfteten, möglichst sonnigen, aber vor Regen geschützten Stelle zwei bis drei Jahre aufzubewahren oder wahlweise technisch zu trocknen. Wer diese Hinweise beachtet und für ausreichend Verbrennungsluft sorgt, kann deshalb schon heute seine Heizkosten senken – und ökologisch korrekt handeln.